Meine Penisvergrößerung im Detail durch Naturheilverfahren

Ich habe jahrelang unter meiner angeborenen Form und Größe meines Penis gelitten und viele Wege unternommen, bis mir am Ende wirklich mit einer Penisvergößerung geholfen wurde. Ich bin heute 31 Jahre alt und jetzt sehr zufrieden mit der Form und Größe, die ich mittels einer Operation erhalten habe. Ich habe in der Pubertät intensiv mit dieser Problematik gekämpft und wie gesagt vieles probiert. Dies war teilweise erfolgreich und letztlich bin ich dank dieser Operation erst jetzt zufrieden. Deutschland ist Weltmeister bei diesen Vergrößerungen und dies hat viele Gründe.

dildo-oder-echter-penis

Es gibt viele Arten des Penis, lang und dünn, dick und lang und krumm wie bei mir. Mein Penis war seit Geburt klein und irgenwie verkümmert und viele meiner Leidensgenossen, werden diesen Zustand kennen. Die Formen sind halt verschieden und zunächst habe ich versucht diesen Zustand zu akzeptieren. Ich habe in dieser Phase der Akzeptanz aber auch Ablehnung erlebt und vor allem wie es begann mit den ersten weiblichen Kontakten, da wurde mir bewusst du musst etwas unternehmen! Ich selbst habe beim Duschen nach dem Sport immer versucht meinen Penis zu verstecken, dass gehörte zu der inneren Akzeptanz und das hat mich seelisch sehr belastet. Innerlich war ich immer angespannt, wenn es hieß es geht zum gemeinsamen Duschen und die anderen Jungs meiner Klasse haben sich mit ihren Form vollendeten guten Stücken präsentiert. Das macht langfristig sehr einsam. Auch später hat mir die Form zu schaffen gemacht, denn als ich versucht FKK Urlaub zu machen, hat mir dieses gute Stück wirklich viele negative Blicke verschafft. Zu meinem Penis und dessen Form kann ich sagen, er war damals etwa 11 cm und hatte eine Form wie ein kleine kanarische Banane. Nichts desto trotz habe ich mich bemüht, die Welt der Damen damit zufrieden zu stellen, bin aber bis zur Operation und Vergrößerung gescheitert. Heute besitze ich genau den Penis, den ich mir immer gewünscht habe.

Die Möglichkeiten zur Vergrößerung und die manuellen Methoden

Manuelle Methoden bieten sich vielfach und ich habe einige dieser doch fragwürdigen Methoden probiert. Einige dieser Methoden haben ansatzweise geholfen und mir auch einige wenige Zentimeter in der Länge und im Durchmesser gebracht. Jedoch waren diesen Prozeduren sehr schmerzhaft und es war sehr interessant was alles passierte. Zunächst möchte ich über die Möglichkeiten berichten, die ich selbst ausprobiert habe. Zuerst habe ich mich mit Cremes und manuellen Streckungen befasst. Traditionell gibt es hier sehr unterschiedliche Methoden, die mitunter auch gesundheitlich sehr gefährlich werden können. Etwa die Möglichkeit mit Gewichten den Penis zu strecken. Hier habe ich mir Literatur besorgt, da in der damaligen Zeit das Internet noch nicht so weit war. Diese manuelle Methoden hat mir einen Krankenhaus Aufenthalt beschert, der mir wiederum neue Methoden aufgezeigt hat. Hier habe ich auch das erste mal mit Cremes probiert die Form zu korrigieren und eine Bandage, die damals gelegt wurde hat mir auch eine neue Form gebracht. Jedoch auch nicht die Form die mir vorschwebte. Heute ist dies anders und das Internet und einige Hersteller von Sextoys bieten etwa Vakuum Pumpen an, die man wirklich auch ernsthaft nutzen kann. Wie gesagt, ich habe mich am Ende bei meiner Penisvergrößerung auf die operative Methode verlassen, denn das hat wirklich alle Probleme mit einer Operation beseitigt.

Die psychische Belastung mit dem zu kleinen Penis

Ein zu kleiner Penis kann eine wirklich Belastung sein, auch wenn man sagt die Natur sei eben verschieden. Es geht um die subjektive Betrachtung und ich habe eben andere Menschen genau gesehen und den Unterschied tatsächlich erlebt. Ich war in der Jugend eigentlich mit allem zufrieden und der Stress begann eben in der Pubertät. Befürchtungen die sich langsam aufbauten, haben sich in der Realität beim ersten Sex mit einer Frau auch wirklich bestätigt. Er war immer zu klein und immer zu krumm. Es gab auch Frauen die dies mochten, aber sich dann irgendwann nach einem richtigen Penis umgeschaut haben. Vielleicht habe ich dies auch nur subjektiv so intensiv erlebt, aber in der Realität hat es mich doch einsam gemacht. Ich hatte irgendwann Minderwertigkeitskomplexe und habe auch Therapeuten aufgesucht, die mir die Welt erklärt haben. Dies hat aber letztlich nichts am Problem selbst verändert, sondern nur Symptome gelindert. Den letztlichen Durchbruch habe ich aber wirklich dann nur erleben dürfen, indem ich den Chirurgen an mein bestes Stück heran gelassen habe und er mir zu der heutigen Größe verholfen hat.

Die Risiken, Ängste, Kosten und die Folgen

Beginnend mit den Kosten lässt sich sagen, die ganzen Gelder die für Cremes, Saug Pumpen und ähnliches verbraucht wurden hätte ich mir sparen können. Bei der Operation und den entsprechenden Kosten, habe ich mich vorher informiert und da die seelischen Belastungen dermaßen massiv waren, hat die Krankenkasse die Kosten in voller Höhe für die Operation übernommen. Ob dies nun auf jeden übertragbar ist bleibt fraglich, denn mein kümmerlicher war es wirklich wert operiert zu werden. Wie gesagt es ist schon immens ein Defizit vorhanden gewesen und dies hat dann auch viele Ängste produziert. Die Angst vor der Operation an sich war gering, denn ich hatte ein Ziel und das habe ich erreicht. Das hat mir Vertrauen gegeben und auch die Angst vor den Risiken minimiert. Es gibt schon einigen Risiken, wie etwa das Risiko, dass Nerven verletzt werden können, die dann die Impotenz nach sich ziehen. Dies alles hat mich aber nicht erschreckt und mich zu dem mutigen Patienten werden lassen, der ich bei diesem Eingriff war.

kondom-grossen-penis

Vergleich zwischen den Maßnahmen und dem operativen Eingriff der Penisvergrößerung

Hier zum Vergleich der Maßnahmen kann ich aus eigener Anschauung viele Methoden empfehlen und die Frage die sich subjektiv aufdrängt wie klein und verformt ist der eigene Penis? Seinerzeit habe ich Titan Gel genutzt um mit verschiedenen Massage Techniker die Größe zu verbessern, jedoch war ich am Ende dieser Prozedur auch nicht zufrieden. Ich kann dieses Gel vielleicht als intensiv Massage Creme empfehlen und muss jedoch sagen, dass die Pumpentechnik mit am meisten Spaß gebracht hat. Die erste Vakuum Pumpe die ich mir gekauft habe, war einfach zu groß dimensioniert. Später habe ich mir dann im Internet eine sehr gute Vakuum Pumpe gekauft die ich auch anders genutzt habe. Zum Vergleich der Maßnahmen und des chirurgischen Eingriffs ist zu sagen, die Schmerzen nach der Operation waren schon sehr stark. Jedoch nach sechs Wochen sind die Schwellungen zurück gegangen und nach einer gewissen Zeit der Übung habe ich jetzt richtig Spaß am Sex. Meine Freundin schätzt dies auch und vieles ist eben möglich. Auch im Sommer in der Badehose kann ich jetzt einiges zeigen und das macht mich sehr zufrieden. Ich muss feststellen, dieser Aufwand, die Schmerzen und die Leidenszeit haben sich gelohnt.

Ich kann sagen, die manuellen Mittel und Methoden sind hilfreich und haben die Zeit vertrieben. Jedoch wirksam und wirkungsvoll war letztlich der Eingriff und das hat auch meine seelischen Probleme geheilt und vertrieben. Ich habe nicht gedacht, dass mein Penis mir so viele Probleme macht, jedoch kann ich sagen es gibt professionelle Hilfe und die sollte man auch als Betroffener nutzen. Es kann nur besser werden, ganz gleich was man tut, denn man sollte überhaupt etwas unternehmen. Der zu kleine Penis gehört aber auch zu den realen Betrachtungen. Jeder sollte sich nicht am Größten messen, sondern auch eine gewisse Akzeptanz erlauben. Man ist so wie man ist und das hat die Natur so vorgesehen, es sei denn man ist wirklich so unzufrieden und auch entstellt wie ich es war. Meine Empfehlung lautet deshalb viele professionelle Beratungen anzunehmen und sich wirklich diesen Menschen sicher anzuvertrauen. Das ist besser, als sich in eine Art Isolation zu begeben und das Problem zu verschweigen. Die Operation kann helfen und das ist sicher, dass kann ich selbst bestätigen.

 

Bitte teilen, DankeShare on Facebook5Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

Comments are closed.